Aus der Tiefe des erzgebirgischen Beckens

Einige hundert Jahre – so lange kann der natürliche Entstehungsprozess des Lichtenauer Mineralwassers dauern. Dazu sickert Niederschlagswasser in unterschiedliche Gesteinsschichten und wird dabei gefiltert und gereinigt. Weil es nur langsam durch das Gestein fließt, nimmt es Mineralien, Spurenelemente und auch natürliche Kohlensäure auf. Diese entsteht durch vulkanische Vorgänge in den Erdschichten und erhöht die Fähigkeit des Wassers, Mineralien aus dem Gestein herauszulösen. 

Das mineralhaltige Wasser, das sich in großen unterirdischen Reservoirs im Erzgebirgischen Becken sammelt, nennt man Tiefenwasser. Und ausschließlich dieses Wasser wird für die Mineralwasser-Produktion verwendet und macht Lichtenauer so einzigartig mild und erfrischend.